zurück zur Übersicht

Langes erfordert sehr viel Pflege, wenn es ansehnlich bleiben soll. Insbesondere sollte man darauf achten, dass die Spitzen nicht austrocknen und sich in der Folge spalten. Dieses bezeichnet man dann als Haarspliss.

Ganz vermeiden lässt sich das nicht; jede Form von Reibung (z. B. mit Kleidung) strapaziert das Haar. Man sollte auf jeden Fall vermeiden, das Haar durch zusätzliche Beanspruchung zu zerstören, z. B. Zerreißen mit einem dünnen Plastikkamm, wenn die Haarstränge ineinander verwickelt sind oder Knoten bilden.

Empfohlene Pflegemittel nach dem Shamponieren sind Spülungen und Haarbalsam (engl. Conditioner); sie ermöglichen ein leichteres Durchkämmen des Haares. Nasses Haar ist empfindlicher als trockenes Haar. Deswegen sollte man beim Durchkämmen nasser Haare besonders vorsichtig sein.

Man sollte auch vermeiden, nasses Haar durch Rubbeln mit einem Handtuch trocken zu reiben, besser ist das vorsichtige Andrücken des Handtuchs, um Feuchtigkeit aufzunehmen.

Bei Verwendung eines Haarföns sollte man Überhitzung vermeiden; Wassermoleküle im Innern des Haares könnten sonst Reaktionen zeigen, die den Haarstrang zerstören.

Alternativ zu Plastikkämmen gibt es handbearbeite so genannte "Hard Rubber Saw Cut Combs". Die Zacken sind gerundet und schädigen daher das Haar weniger als eine scharfe Plastikkante, die das Haar sogar abtrennen kann.

Breitzackige Kämme können sich als hilfreich beim Entwirren der Haare erweisen. Das Entwirren ist notwendig, damit die Haare nicht im Laufe der Zeit einen unentwirrbaren Dreadlock bilden, der sich nicht mehr in Einzelhaare auflösen lässt.

Shamponieren sollte man vor allem das Haar in der Nähe der Kopfhaut, nicht den Haarstrang, während Spülungen oder Conditioner (Haarbalsam) auf den Haarstrang angewendet werden sollten. Man kann das nach dem Shamponieren mit Wasser die Stränge herunterlaufen lassen.

Um die Kopfhaut nicht zu sehr zu reizen, empfiehlt sich auch die Verwendung mit Wasser verdünnten Shampoos. Man kann dadurch die Haare sogar öfter waschen.

Falls der Haarspliss (gespaltene Spitzen) augenfällige und nicht mehr tolerable Formen angenommen hat, bleibt eigentlich nur das Abschneiden der Spitzen, auch um ein weiteres Spalten des Haares zu vermeiden. Man sollte beim Spitzenschneiden aber beachten, dass ein durchschnittliches Haar nur um etwa 1 cm pro Monat wächst. Wenn man also sehr lange Haare bekommen möchte, ist ein vierwöchentliches Spitzenschneiden mit 1 – 2 cm für dieses Vorhaben ungeeignet.

Um Reibung beim Schlafen zu reduzieren, werden Satin-Bezüge empfohlen.

 

 

Teile dieses Artikels stammen aus der freien Wikipedia und werden durch die GNU FDL lizensiert.

Plus500 - Handel Online - Android, iPhone, iPad, Windows, Web - Aktien, Forex, Indizes, Rohstoffe - Ihr Kapital könnte gefährdet sein