zurück zur Übersicht

Mit Kajal (Hindi, काजल, kājal) oder Khol wird in Strichen ober- und vor allem unterhalb der Augen aufzutragende, meist schwarze bezeichnet.

Diese Augenkonturenstifte bestanden früher aus einer Fettpaste mit Bleisulfid oder schwarzem Eisenoxid und Ruß.

Die Sitte, sich die Augen zu schminken, reicht bis in die Steinzeit zurück. Kajal diente dabei als Schutz gegen Insekten (und damit gegen die von ihnen übertragenen Krankheiten). Wohl erkannte man aber schon damals, dass die Augen durch die Umrandung größer erscheinen. Jedoch tragen indische Frauen, Männer und sogar Babys auch heute oft einen schwarzen aus hygienischen oder medizinischen Gründen.

Da die Augen im alten Ägypten ein Symbol für den Sonnengott Ra waren, schminkten sich Königinnen und Könige dieselben.

Heute besteht Kajal aus verschiedenen Pflanzenölen (etwa Mandelöl, Kokosnussöl, Jojobaöl), Wachsen (Bienenwachs, Candelillawachs, Carnaubawachs), Fetten (Glycerin), Talkum, Glimmer, Vitamine, Kohle (aus verbranntem Butterfett) oder Eisenoxiden und Eisenhydrooxiden.

 

 

Teile dieses Artikels stammen aus der freien Wikipedia und werden durch die GNU FDL lizensiert.

Plus500 - Handel Online - Android, iPhone, iPad, Windows, Web - Aktien, Forex, Indizes, Rohstoffe - Ihr Kapital könnte gefährdet sein