zurück zur Übersicht

Der Kamm ist das älteste und am längsten in Benutzung stehende Instrument zur Körperpflege. Mit diesem Hilfsmittel können Haare in eine Richtung ausgerichtet und Verschmutzungen beseitigt werden. Ein Kamm besteht aus einem Griff sowie einer je nach Modell hohen Anzahl mehr oder weniger feiner Zähne, den Zinken.

Ursprünglich bestanden Kämme aus Knochen oder Fischbein, später aus Holz, Metall oder anderen Materialien. Moderne Kämme sind meist aus Kunststoff.

Mythologisch gesehen ist der Kamm ein sehr weibliches Symbol. In antiker Zeit wurden vor allem Wasserwesen mit Kämmen in Verbindung gebracht. So kämmten sich beispielsweise die Sirenen, Meerjungfrauen und Nereiden. Auch vielen Göttinnen – insbesondere Liebes- und Wassergöttinnen – wurde der Kamm als Attribut zugeschrieben: Venus Salacia, Aphrodite Marina, Thetis und Thalassa.

Das Kämmen als magische Handlung bzw. der Kamm hatte mehrere Bedeutungen: einerseits als Symbol für die Schönheit bzw. die sexuelle Anziehungskraft von Frauen, aber auch als Symbol für etwas Undurchdringliches, etwas, an dem man nicht vorbeikommt. Diese Vorstellungen haben im Volksglauben überlebt. In den Volksmärchen vieler Kulturen kommen Helden vor, die während der Flucht einen magischen Kamm hinter sich werfen, aus dem anschließend ein Dickicht oder ein Wald entsteht, der die Verfolger aufhält.

Den Hexen im europäischen Raum wurde nachgesagt, sie könnten durch das Kämmen ihrer Haare das Wetter beeinflussen oder Stürme auslösen.

Obwohl der Kamm zu allen Zeiten mit Weiblichkeit assoziiert war, fand die Archäologie auch Gräber, in denen männlichen Toten ein Kamm mitgegeben wurde.

Ein Kamm zur Körperpflege
Ein Kamm zur Körperpflege

 

 

Teile dieses Artikels stammen aus der freien Wikipedia und werden durch die GNU FDL lizensiert.

Plus500 - Handel Online - Android, iPhone, iPad, Windows, Web - Aktien, Forex, Indizes, Rohstoffe - Ihr Kapital könnte gefährdet sein