zurück zur Übersicht

Perücken (im 17. Jahrhundert entlehnt v. frz.: peruque = Haarschopf) sind künstliche Kopfbedeckungen, die natürlich gewachsene Haare imitieren. Sie dienen als Zweitfrisur, die die eigentlichen Naturhaare ersetzen oder ergänzen sollen. Im Theater und in der Filmbranche dienen Perücken, meistens Echthaarperücken, zur Kostümierung.

Inhaltsbersicht
    ·
    ·
    ·

 

 
Geschichte

Perücken waren schon bei den alten Griechen, Römern und Ägyptern beliebt. In Ägypten trugen Männer und Frauen Perücken, die das Gesicht wie ein Rechteck aussehen ließen. In Griechenland trugen viele ältere Frauen Perücken, die der Haarmode nachempfunden waren, und auch im römischen Reich waren Perücken bei Frauen beliebt.

Im Mittelalter wurden die Haare offen getragen oder mit einer Haube bedeckt, doch im frühen Barock kam die Perücke in Mode (siehe Abbildung). 1656 entstand die erste Innung für Perückenmacher in Paris. Als Ludwig XIV. wegen seines schütteren Haars zur Perücke griff - vorher trugen sie nur Höflinge und Kahlköpfige -, wurde sie zu einem wichtigen Standessymbol und Attribut der höfischen Kleidung in Europa. Männer trugen in dieser Zeit eine Allongeperücke und Frauen eine Fontange. Nach 1700 kamen die weiß gepuderten Staatsperücken mit waagerecht angeordneten Locken auf. Hergestellt wurden sie aus Ross- oder Ziegenhaar sowie Hanf und Flachs. Die Haare wurden auf eine Haube aufgenäht. In Deutschland gab es auch eine Perückensteuer. Soldaten und Reisende trugen kürzere Modelle, Bauern und Handwerker gar keine. Das Pudern war den unteren Schichten generell verboten. Mit der Französischen Revolution kam das Ende der Perücken-Mode. Seither werden von Männern nur noch Toupets als Haarersatz getragen. Frauen trugen generell seltener eine Perücke als Männer, da sie ja mehr natürliches Haar hatten; für kunstvolle Frisuren im Biedermeier wurden Haarteile benutzt.

Bis auf kurze Modeerscheinungen in Teilen der Gesellschaft (z. B. 1970er Jahre) sind Perücken nie wieder wirklich "in" geworden. Allerdings sind Toupets teilweise an ihre Stelle getreten.

 
Herstellung

Perücken lassen sich aus künstlichen oder echten Haaren herstellen. Echte Haare stammen oft von Menschen aus ärmeren Ländern und Gegenden, die sich mit dem Verkauf der eigenen Haare etwas Geld verdienen. Die Haare werden gewaschen und gefärbt, etwa 1,5 kg Haare sind für eine normale Perücke notwendig.

 
Gegenwart

Perücken werden heute meist so hergestellt und getragen, dass sie wie natürliches Eigenhaar wirken. Meistens werden Perücken aus medizinischen Gründen getragen, zum Beispiel bei Haarlosigkeit infolge einer Chemotherapie. Oft verwenden Frauen Perücken um in kurzer Zeit eine perfekte Frisur zu haben und / oder ihrem wenigen Eigenhaar ein größeres Volumen zu geben.

Perücken werden meist aus Kunsthaar hergestellt. Gute Perücken sind teilweise mit Monofilament versehen, das aus einem sehr leichten feinen Netz besteht, an dem die einzelnen Haare befestigt sind, so dass das Netz nicht zu sehen ist und beim Durchblick auf die Kopfhaut ein sehr natürliches Aussehen entsteht.

 

 

Teile dieses Artikels stammen aus der freien Wikipedia und werden durch die GNU FDL lizensiert.

Plus500 - Handel Online - Android, iPhone, iPad, Windows, Web - Aktien, Forex, Indizes, Rohstoffe - Ihr Kapital könnte gefährdet sein